Beide Anlageformen gelten als extrem sicher, denn im Rahmen einer EU-Richtlinie sind alle Banken mit Sitz in der EU verpflichtet, die Einlagen von Privatkunden und Unternehmen bis zur Höhe von mindestens 20.000 Euro zu sichern. Je nach Bankart und Land, in dem eine Bank ihren Firmensitz hat, ist die Einlagensicherung sogar noch höher und kann bis zu 100% ihrer Spareinlagen reichen. Damit sind Sie sogar bei einem Kurs des Anbieters abgesichert.

Wenn Sie also weniger als 20.000 Euro investieren, brauchen Sie sich bei der Auswahl der Bank über Sicherheit überhaupt keine Gedanken zu machen und können die Höhe des Zinssatzes als ausschlaggebendes Kriterium heranziehen.

Lediglich, wenn Sie mehr als 20.000 Euro anlegen, sollten Sie darauf achten, bis zu welcher Höhe Ihr Vermögen im Rahmen der Einlagensicherung beim jeweiligen Anbieter abgesichert ist.

Posted in: Festgeld